• [Article 1383]01.10.2016: Kybernaughty (PPK) – Tarsus (NSL) – The Neon Hitlers (LLL)

    KYBERNAUGHTY (PPK)
    …random nihilistic outburst of excremental sound.
    facebook.com/kyber44

    TARSUS (NSL)
    NOISE : EXZESS : BLESSUREN
    Glückseligkeit durch Disharmonie!
    facebook.com/Tarsus42

    THE NEON HITLERS (LLL)
    … are what they seem and paint the Shicklgrube neon brown.

    01.10.2016
    Institut für neue Medien (INM),Schmickstraße 18, 60314 Frankfurt – http://www.inm.de
    Einlass 20:00, Beginn 20:30 – Eintritt: 7 Euro

    flyer_01102016_800x



  • [Article 1368]05.07.2016: EREL/RIEK (TRK/D) – LIN/LOG (D)

    EREL/RIEK (TRK/D)
    Korhan Erel (Computer, Controllers) und Lasse-Marc Riek (Field Recordings) zeichnen akustische Räume aus realen und irrealen Geräuschen.

    Korhan Erel ist ein Computer-Musiker, Improvisator und Sound-Designer der in Berlin lebt und ursprünglich aus Istanbul stammt. Er spielt Computer und verwendet manchmal auch analoge und digitale Elektronik. Erel ist einer der Gründungsmitglieder von „Islak Kopek“ und ein Pionier der freien Improvisation in der Türkei. Er komponiert und gestaltet Sounds für Theater und Video, und arbeitete bereits mit Video- Künstlern, Schriftstellern und Tänzern zusammen. Zahlreiche Konzerte in Europa, Asien und in den Vereinigten Staaten. Erel hat sieben Alben mit verschiedenen Musikern und Gruppen veröffentlicht.
    korhanerel.com

    Lasse-Marc Riek arbeitet im Bereich der Klangkunst mit den Geräuschen unserer Umwelt, die er mit diversen Aufnahmemedien aufzeichnet und in unterschiedlichen Zusammenhängen vorstellt.
Seit 1997 ist er mit Ausstellungen, Konzerten und Vorträgen international tätig und hat in Galerien, Künstlerhäusern, Kirchen und Museen gastiert.
    Seit 2002 Radiophone Kompositionen für Deutschlandradio Kultur, den Hessischen Rundfunk, den Rundfunk Berlin-Brandenburg, den Westdeutschen Rundfunk und den Österreichischen Rundfunk. Stipendien, Auszeichnungen und Artist-in-Residence-Programme hat er in Deutschland, Finnland, Polen, Portugal, Frankreich und Afrika wahrgenommen.
    lasse-marc-riek.de

    LIN/LOG (D)
    LIN/LOG dedicates itself to experimental electronic music. The main focus of this project is creating unusual sounds made with analog modular systems. Breaking conventional genres barriers, LIN/LOG is music for unconventional and free-spirited people.
    lin-log.de

    05.07.2016
    Institut für neue Medien (INM),Schmickstraße 18, 60314 Frankfurt – http://www.inm.de
    Einlass 20:00, Beginn 20:30 – Eintritt: 7 Euro

    05.07.2016: EREL/RIEK (TRK/D) - LIN/LOG (D)



  • [Article 1363]19.11.2016: Mortaja (D) & Tardive Dyskinesia

    Mortaja (D)
    Mortaja is Bert Lehmann from Bochum, Germany. Evidently influenced by classic Dark Ambient/Industrial artists like Lustmord, Ah-Cama Sotz and the like, Mortaja worked for years as a living room only project. Bert quickly became member of the audiophob label family and has demonstrated his musical abilities on several releases as well as live performances. His highlights so far were live appearances at the Maschinenfest and Schlagstrom festivals. Album releases so far: „Drown In Blood“ (2011), „Bone Chamber“ (2014).

    https://www.facebook.com/Mortaja.de/

    Tardive Dyskinesia (D)
    The beginning of Tardive Dyskinesia reaches back into 2002, when first recordings were made for what would later become the Sadistic EP. The first official works are dated in 2003, followed by two releases on Steinklang Records in 2004 and 2005. The musical work of Tardive Dyskinesia is influenced by a wide spectrum of musical masterminds: Industrial pioneers as Laibach, Scorn, Godflesh, Einstürzende Neubauten, Jesu, Brutal Truth and Vromb were as formative to the sound of Tardive Dyskinesia as Peter Gabriel or David Bowie. The fundamental concept of the project consists in experimenting with all kinds of sounds without any limits regarding the process and result. Everything can and will be possible, only constricted by the limits of phantasy, possibilities and proficiency. After Ronny released a few recordings under his own label moniker Dystonia Recordings and on other CDr-labels and going through a time of experimenting with new ideas and directions, he released his first recording „The Letter“ on audiophob in 2012.

    http://www.tardive-dyskinesia.org/
    https://www.facebook.com/tardive.dyskinesia

    flyer20161119_klein



  • [Article 1354]08.11.2016: Xover (IT/USA)

    Xover (IT/USA)

    The project Xover is an electronic sound and visual performance executed by Danilo Casti (Sardinia, Italy)  and Travis McCoy Fuller (Boston, USA). The performance encompasses glitch, drone, noise and field recordings. Xover comes from the gathering of our paths in experimental electronic music, a mixture between digital and analogue sounds, between programming and circuit bending, between no-idiomatic shapes and abstract sound objects. Structures are made in the moment to disrupt time perception and audio spaces, overlapped by generative visual textures.

    XOVER
    http://xover.bandcamp.com
    https://vimeo.com/album/3038836
    http://youtu.be/QfqhZ7jhQDQ?list=PL4rqhtK8Zy_weUg8pDH4CnC-X_Ic2F9D7
    https://www.youtube.com/playlist?list=PL4rqhtK8Zy_weUg8pDH4CnC-X_Ic2F9D7

    Danilo Casti

    http://www.danilocasti.com
    http://danilocasti.bandcamo.com
    http://www.facebook.com/danilo.casti.mdc
    http://www.youtube.com/user/danilocastivideo
    http://www.youtube.com/watch?v=UeeU0o4V6Lo

    Travis McCoy Fuller

    www.ttmf.bandcamp.com
    www.tmf.templeofmessages.com

    08.11.2016

    Institut für neue Medien (INM),Schmickstraße 18, 60314 Frankfurt – http://www.inm.de
    Einlass 20:00, Beginn 20:30 – Eintritt: 7 Euro

    Bildschirmfoto 2016-05-12 um 12.18.19



  • [Article 1339]25.06.2016: Unii (JP) – Lend me your underbelly (NL)

    Unii (JP)
    Unii is a singer, songwriter, electronic music composer (ambient, avant-garde pop) from Northern island of Sapporo city, Hokkaido, Japan. Her soft yet powerful voice mixed with electronic sound invites you to the artistic world of hers. Unii has been performing live not only in Japan but overseas in Europe and Asia, such as Singapore, Vietnam and China. Her music is accepted positively borderless-ly and her style is described as post Bjork that it floats us into dream-like soundscape.

    => Künstlerinfo
    => Tourdates auf Facebook

     

    Lend me your underbelly (NL)
    Lend me your underbelly is the one‐man‐band of Christian Berends from the Netherlands. The music of Lend me your underbelly is written through improvisation and experiment, and is strongly characterised by a sentiment of melancholy and urgency, consisting of elements that are linked to experimental and psychedelic rock, often taking place in atmospheric settings, together with a pinch of noise. Loud expressive, or approaching silence. Guitar, field recordings, vocals, midi triggered samples and instruments, loopers and other tools are used to explore the boundaries between improvisation, studio recordings, and performing on stage.

    => Künstlerinfo

     

    25.06.2016
    Institut für neue Medien (INM),Schmickstraße 18, 60314 Frankfurt – http://www.inm.de/
    Einlass 20:00, Beginn 20:30 – Eintritt: 7 Euro

    Flyer20160525



  • [Article 1325]07.10.2016: Scattered Purgatory (TW) – Materialeinschüchterung (D)

    Scattered Purgatory (TW)

    破地獄 (Scattered Purgatory), self described as “eastern cult drone”, an instrumental drone/ambient band based in Taiwan, Taipei, with a black metal­like band name derived from a Taoist ritual.
    It is said that we are the first, and so far the only band that filled in the genre of drone related music among Mandarin users.

    Facebook: https://www.facebook.com/scatteredpurgatory
    Website: https://scatteredpurgatory.wordpress.com/

    Materialeinschüchterung (D)

    Torstn Kauke und Oliver Kaib aus Offenbach versuchen, mittels (größtenteils) selbst gelöteter elektronischer Klangerzeuger und -effekte (sowie einer elektrischen Gitarre) elektroakustische Klangskulpturen zwischen Geräusch, Tongemisch und frei fließender Improvisation
    zu schaffen. Gelingt dies nicht, bleibt nur, das Material einzuschüchtern.


    07.10.2016

    Institut für neue Medien (INM),Schmickstraße 18, 60314 Frankfurt – http://www.inm.de
    Einlass 20:00, Beginn 20:30 – Eintritt: 7 Euro

     

    dsc_4829



  • [Article 1319]26.10:2016: PHARMAKUSTIK (D) – La Manta (FR)

    PHARMAKUSTIK (D)

    Siegmar Fricke alias PHARMAKUSTIK, seit den 80er Jahren im experimentell elektronischen Sektor aktiv, präsentiert seine neuesten visuell untermalten soundscapes am 26.10. im Institut für Neue Medien in Frankfurt. Nach zahlreichen Netreleases, drei Vinyl- und diversen CD-Produktionen erschien auf dem italienischen Label „Unexplained Sounds“ im März 2016 das aktuelle Pharmakustik-Album „Fracture Mechanics“. Pharmakustik ist eine audiovisuelle Veranschaulichung medizinischer Vorgänge in Form von Klangskulpturen, die Siegmar Fricke auch als „soundpools“ bezeichnet und deren musikalische Bestandteile audiochirurgisch bearbeitet und kombiniert werden. Mit Synthesizer-Hardware eingespieltes Material wird z.B. im Nachhinein innerhalb der Aufnahmesoftware moduliert, transformiert, implantiert, geschnitten, geschichtet und zu einem Klangorganismus verdichtet. Hierbei werden spezielle plugin-tools wie Multiband-Rhythmizer und Granularsynthese eingesetzt. Pharmakustik bleibt dabei immer abstraktes Konstrukt jenseits von Songstrukturen oder melodischen Gehalts; im Vordergrund steht immer die Realisation eines idiosynkratischen Klangs mit eigener Handschrift. Ähnlich verhält es sich auch mit der Videosymbiose: Bilder medizinischer Assoziation laufen wie mikroskopische Aufnahmen zu den soundpools in kontinuierlichem ‚morphing‘ ab. Siegmar Fricke steht weltweit in Kontakt zu Künstlern der elektronischen Avantgarde; zwischen 1986 und 1988 traf er mehrfach Conrad Schnitzler in Berlin und spielte mit ihm dort Material ein, das 2016 auf Vinyl in Frankreich erscheint. Ausserdem erschien kürzlich das Pharmakustik-Album „Anamorph Specimens“ auf dem Label NO-WARE, herausgebracht und gemastert von Uwe Schmidt alias Atom Tm.

    www.pharmakustik.com
    www.pharmakustik.bandcamp.com

    La Manta (FR)

    Clara de Asis/ prepared guitar
    Golem Mecanique / Voice, drone box, alto violin

    The experimentation of drone landscape, infinite shapes and vanishing voice.

    Clara de Asís is an electroacoustic music composer and experimental guitarist, born
    in 1988 in Spain and based in France, where she’s fully involved in the experimental
    and contemporary music scene. Her musical practice is held away from any formal
    academicism, aiming to transcend conventional instrumental approaches. She works
    mainly on prepared electric guitar, focuses on exploring the specificities of her
    instrument, and develops them both in live situations and throughout electroacoustic
    compositional processes within sounds from several sources. She often builds her
    music from minimalist frameworks, which allows her to explore a certain idea or
    parameter to reach its full development.
    Her works have been promoted on many international platforms and scenes and she
    collaborates regularly with sound artists and contemporary musicians (among
    others: Noël Akchoté, Christophe Modica, Laura Vazquez, Jean-Marc Montera,
    D’Incise, Golem Mécanique, Emmanuel Lalande, Nicolas Dick).
    Golem Mecanique works with vocal experimentation. An experimentation forged by
    the first practice of writing and the sound accumulation , field recording , looking
    around the voice recorded on magnetic tape and processed by multiple ways.
    Her work is oriented through intimate and minimalist frame ,building a mystical
    world .
    Her recent works aims to reach a sound confusion between drone and voice through
    a musical polymorphism created by drones , drone box, vocals , sound manipulation
    of objects, lo-fi device looking for an organic radicality through an ecclectic and
    deep instrumentatium.
    She is an active member of Nantes-based experimental label Drone sweet Drone and
    she is part of duet Outrenoir (with Alexis Degrenier) ,experiemental band Quadrille
    abd recently formed duet Querelle with Alice Dourlen (Chicaloyoh) .

    https://www.youtube.com/watch?v=weOoAA_0tmQ

    26.10.2016
    Institut für neue Medien (INM),Schmickstraße 18, 60314 Frankfurt – http://www.inm.de
    Einlass 20:00, Beginn 20:30 – Eintritt: 7 Euro

    87-12260018718kiQ



  • [Article 1303]04.06.2016: Junzo Suzuki (JP) – Oliver Kaib (D)

    Junzo Suzuki (JP)
    Japan seems to instill in its underground artists a sense of restlessness, consciously or unconsciously urging them to be as prolific and versatile as possible. JUNZO SUZUKI has certainly heeded the call over the course of his career. The guitarist is a member of at least four bands and has recorded with fellow eager spirits like Acid Mothers Temple leader Kawabata Makoto. Great as all that work is, I prefer it when Junzo’s on his own, improvising cosmic psych-blues that feels akin to the wandering spirit of local hero Michael Hurley. Junzo arrives in town on the heels of a new album, simply titled 7, which finds him scraping and petting the strings of his guitar to coax out sounds both soothing and jarring. (ROBERT HAM of Portland Mercury,US)
     
     
     
    Oliver Kaib (D)
    Mit zahlreichen und teilweise selbstgebauten Effekt- und Verfremdungsgeräten schichtet OLIVER KAIB meditative Noise- und Gitarrenloops zu majestätischen Drones auf.
     
     
     
    04.06.2016
    Institut für neue Medien (INM),Schmickstraße 18, 60314 Frankfurt – http://www.inm.de
    Einlass 20:00, Beginn 20:30 – Eintritt: 7 Euro
     

    04.06.2016 Junzo Suzuki (JP) - Oliver Kaib (D)



  • [Article 1284]19.5.2016 Benoît and the Mandelbrots(D), Motordrones(D), Circuitnoise(D)

    Benoît and the Mandelbrots(D)
    Holger Ballweg
    Patrick Borgeat
    Juan A. Romero

    Benoît and the Mandelbrots verstehen den Laptop als ihr Hauptinstrument und widmen sich vor allem dem Live-Coding, dem Programmieren in Echtzeit. Sie nutzen die Programmiersprache als auf den ersten Blick unintuitives, doch gleichzeitig ausdrucksstarkes Interface zwischen Mensch und Maschine um mit ihr Klang und Musik zu improvisieren. Klangliche Konzepte und Strukturen werden hierbei live als Quelltext formuliert und vom Computer interpretiert. Die Laptop-Musiker sind über ein Netzwerk verbunden, welches ihnen ermöglicht sich zu synchronisieren, zu kommunizieren und Daten auszutauschen. Mit der Flexibilität des Live-Codings werden die Klänge passend für die jeweilige Aufführung und das jeweilige Publikum erzeugt.

    Da jede Aufführungssituation einzigartig ist und das Improvisieren die grundlegende Arbeitsweise der Gruppe ist, führt die Band keine Werke im klassischen Sinne auf, sondern fasst ihr gesamtes Oeuvre und die zugrundeliegenden Konzepte als ihr Gesamtwerk auf, welches mit jeder Aufführung wächst. Die musikalischen Ergebnisse reichen hierbei von Electronica und Ambient zu Experimental, Noise, Drones and Avantgarde, je nach Anlass, Publikum, Aufführungsort und Ablauf der kollektiven Improvisation.
    Das Ensemble wurde im Winter 2009 gegründet. Seitdem haben sie in Deutschland und dem europäischen Umland mehr als 70 Konzerte an verschiedensten Orten und Veranstaltungen gegeben. Beim Prix Ars Electronica 2012 erhielten sie eine Honorary Mention in der Kategorie Digital Musics & Sound Art.

    www.the-mandelbrots.de

    Motordrones: Antrieb*V_Schrot#5 (D)
    Live-Performance

    Die Motordrones erschaffen ein regelrechtes Gewitter, das von
    donnernden Motoren und aufblitzenden Lichtreflektionen nur so strotzt.
    Mal strukturiert, mal chaotisch rotieren die vier Schrittmotoren und sorgen
    mit ihrem Eigenklang für die notwendigen Druckwellen!
    Die Motordrones wurden 2015 von Michael Vierling entwickelt und
    mittlerweile bei mehreren Festivals und Ausstellungen als Installation oder Live-Performance präsentiert.

    https://www.youtube.com/watch?v=jdvMgC5hYmA

    Das Projekt Motordrones benutzt vier Schrittmotoren als Klangquelle.
    Ein Schrittmotor ist ein Gleichstrommotor, der eine volle Umdrehung in eine Anzahl von diskreten Schritten aufteilt.
    Der Motor nutzt dafür Phasen, mehrere Spulen, die in Gruppen organisiert sind. Durch sequentielles Erregen jeder Phase wird jeweils ein Schritt ausgeführt.
    Die vier Motoren sind freischwingend in einer Struktur aufgehängt, wobei an jedem Motor eine Spiegelkugel angebracht ist. Ein Led-Scheinwerfer sorgt für die Beleuchtung.
    Die Ansteuerung der Motoren erfolgt über Arduino und Supercollider, das Licht wird mittels DMX kontrolliert.
    Die Schrittmotoren erzeugen eine einzigartige Vielfalt an Noise- und Drone-Sounds. Hörbar werden diese allerdings erst durch die Verstärkung mit Kontaktmikrofonen. In Verbindung mit Supercollider entstehen komplexe rhythmische Pattern, die im Zusammenspiel mit den Lichtreflektionen der Spiegelkugeln im Raum, besonders in einer dunklen Umgebung, sehr beeindruckend wirken. Auch der Led-Scheinwerfer kann mittels Supercollider zahlreiche Pattern abspielen, die entweder mit den Motor-Pattern gekoppelt oder komplett losgelöst sind. Die Motordrones können entweder als Installation oder für eine Live-Performance verwendet werden.

    Circuitnoise (D)
    aka Jens Rosenfeld erkundet das weite Feld der zufälligen Störsignale durch elektronische Geräte.

    Mathematische und physikalische Zufällen und Entscheidungsverhalten von komplexen Systemen beeinflussen die Soundgenerierung. Musikalisch bewegt das Projekt sich zwischen Noise, Sound Art und Live-Elektronik.

    Live Coding Performance mit ByteBeats.

    www.facebook.com/circuitnoise

    www.circuitnoise.de

    oder auf den youtube channel: https://goo.gl/qaoxF5

    19.05.2016

    Institut für neue Medien (INM),Schmickstraße 18, 60314 Frankfurt – http://www.inm.de
    Einlass 20:00, Beginn 20:30 – Eintritt: 7 Euro

     



  • [Article 1275]08.09.2016: Sothiac (IT)

    Sothiac (IT)

    Sothiac is a duo project with Pat Moonchy on voice and electronics device and Lucio Liguori on guitar and gongs.
    They are very quickly a strong harmony in interpretation of different musical languages which feel close to them like avantgarde/drone/psychedelic-doom.
    Specifically about Sothiac’s gigs is to know the score and play whenever close in the situation they are hosted.
    Moonchy is a singer that use the voice like instrument with many evocative colours and also is a musician focousing to play particular electronic analogic Liguori is a multi-instrumental composer, specializing in research.

    https://www.youtube.com/watch?v=M01ls5E-HsU&spfreload=10
    https://m.soundcloud.com/sothiac
    https://www.facebook.com/Sothiac711582828927293/
    http://www.panyrosasdiscos.net/pyr159-pat-moonchy-vorfreunde/
    https://www.youtube.com/watch?v=6rS5kjnBaHI

    08.09.2016
    Institut für neue Medien (INM),Schmickstraße 18, 60314 Frankfurt – http://www.inm.de
    Einlass 20:00, Beginn 20:30 – Eintritt: 7 Euro

    Flyer 08.09.2016