• [Article 749]Die nächsten Veranstaltungen



  • [Article 1407]Limited Liability Sounds (PL) – Emerge (D) – Muyassar Kurdi (US) – b°tong (CH)

    LIMITED LIABILITY SOUNDS is the name of the Polish ambient/electronic musician Adam Mankowski. Project is active since 2006, when appeared first official CD-R release, titled – “So Hysterical!”. The name „Limited Liability Sounds“ is a kind of protest against the treatment of noise as a phenomenon that does not deserve the term as a musical genre. Mankowski always claimed that the noise is something natural, which has always accompanied man and has the same rights as silence. Music from the sign LLS is a mixture of drones, experimental electronics, ambient, sometimes noise and field recordings. For the last three years he has been working with a few skillful artists producers as Ishida Naoki (Japan), Stoned Wire (Hungary), Dao De Noize (Ukraine), Gimu (Brazil) and Luca Asari (Italy).

    soundcloud.com/llsnoise
    www.facebook.com/llsnoise
    llsnoise.bandcamp.com/

    youtube.com/watch?v=fRA1S_aQ7FE
    youtube.com/watch?v=bifymfiHnZk
    youtube.com/watch?v=a-_vYIUo-X8&nohtml5=False

    EMERGE is inspired by the minimalist traditions of experimentalism and non-academic noise music, focusing on generating sound structures intended to make atmospheres emerge that are open to each listener’s own interpretation. The choice of sound sources used is usually very limited. In most cases only rudiments of the original sounds are recognizable due to various treatments. EMERGE also uses and recycles raw material from a variety of artists/musicians.

    youtube.com/watch?v=4JzItpbi_rk&feature=youtu.be
    soundcloud.com/user-447119162/emerge-wandler-31032016

    emerge.bandcamp.com/track/msl
    emergeac.wordpress.com/
    facebook.com/emerge.dependenz/

    EMERGE also runs the label attenuation circuit and is an organizer for mostly experimental music in Augsburg.

    attenuationcircuit.de/
    discogs.com/label/Attenuation+Circuit
    emerge.bandcamp.com/
    echokammerkonzerte.wordpress.com/

    Muyassar Kurdi (Chicago/NYC): ‘Completely concentrated upon her bizarre ritual, the singer – dressed in black – emits tortured vocalisations and cries worthy of Yoko Ono in full flight… It’s incredibly in­your­face and perturbing but makes you smile too: the sheer pleasure of making a racket.’ -L ’ A l s a c e ( F r a n c e )

    In performance, she explores the relationship between abstract sound and meta­primordial movement, obliquely confronting ideas of masculine subjugation by re­appropriating and then distorting hegemonically sexualised figurative motion and juxtaposing it with random, abrasive and jarring acoustic and electronic sound components along with wordless vocalisations.
    A joyfully self­exorcizing ritualist, Kurdi studied voice and dance with legendary vocalist, dancer and ECM recording artist Meredith Monk via The House Foundation for the Arts as well as learning Japanese dance tradition Butoh with Tadashi Endo, director of the Butoh Center MAMU and Butoh Festivals in Germany, and Mexican master of the form Diego Piñon.

    muyassarkurdi.com
    muyassarkurdi.bandcamp.com
    soundcloud.com/muyassar-kurdi

    B°TONG hostile soundscapes (Switzerland/Sweden – Silken Tofu & Greytone)

    Chris Sigdell is an experimental electronic musician. He developed a soft spot for early industrial textures and pioneering ambient soundscapes while cutting his teeth in cult industrial band NID (1995-2005). He builds an interesting body of work that moves in various directions at the same time. From dealings with ambient and isolationism on one hand and experimental music, ranging from the soft micro-sound end to the more engaging noise end, in a clever combination of ideas…

    Since 2005 he has performed at more than 200 venues in Europe, Russia, Canada and the USA. He has appeared at various renown festivals such as: Norberg Festivalen (S), Temple Of Silence (PL), PNEM (NL), Støy På Landet (N), Monsters Of Rot (IRL), Destroy All Artifacts (UK), Unser Industrie (DE), Ausklang (DE), Shift (CH), Lab30 (DE), Kildemose Festivalen (DK), Zeit Für Lärm (DE), Sinus Series (CH).

    B°TONG has released +10 albums on labels like Drone Records (DE), Zoharum (PL), Attenuation Circuit (DE), Noecho Records (UK) and Gears Of Sand (USA). Nowadays he is signed to Greytone (“Hostile Environments” CD) and Silken Tofu (“Prostration Before Infinity” LP).

    This summer B°TONG will play some open-air festivals in Denmark & Switzerland.

    btongmusic.wix.com/btong
    btong.bandcamp.com
    facebook.com/btongmusic

    13719642_878956465567950_396308266337925386_o

     

     



  • [Article 1390]Leaf Audio DIY Synth & FX Workshop (Eurorack & stand-alone)

    DIY Synth & Fx Workshop / Frankfurt

    25.09.2016 – 12:00 Uhr

    Institut fuer neue Medien in Frankfurt

    In diesem DIY Workshop könnt ihr selbst einen der Leaf Audio DIY Synths löten.

    Der Noise To Brain Adapter v1.4 (120€) ist ein multifunktioneller Oszillator (VCO) und ein Schweizer Taschenmesser für Deinen Modularsynth. 12 Modes, organisiert in 4 Gruppen: 1) Squarewave PWM Modes mit eingebauten LFOs, 2) Chiptune Modes, 3) FM Modes & CV gesteuertes Noise, 4) Trigger Modes. Viel Funktion für schmales Geld: Rechteck VCO, FM, Noise, S/H Tone Generator, Clock Switcher, Clock Divider, Trigger Cluster Generator, Random Trigger Clouds. Gate & CV Eingang (1V/Okt), 2 Outputs. Panel Breite: 14 HP. Unten ist ein Demosong, welcher bis auf die Bassdrum komplett NTBA ist. Außerdem haben wir einen kompletten Audio Guide für das Modul produziert.

    Unser neuer VCO-I (85€) wird zu diesem Zeitpunkt fertig sein. Es ist ein simpler, analoger Oszillator, welcher durch einen Expander ergänzt und damit um diverse Funktionen erweitert werden kann. Grundfunktionen am VCO-I sind: Grob-Tuning, Fine-Tuning, Pulsweite. Er hat folgende Ein-/Ausgänge: 1V/Okt In, PWM CV In, Pulse Out, Saw Out. Der Expander wird Waveform Morphing (Tri>Saw / Tri>Pulse) mit CV In, einen LFO, Sync und FM Input mit Abschwächer hinzufügen. Mit etwas Glück ist zum Zeitpunkt des Workshops der Expander ebenfalls fertig.

    Die BassTrommel mk2 (85€) ist ein Clone der TR-808 Bassdrum und damit wohl eine der coolsten Bassdrums überhaupt. Die BassTrommel kann über einen Trigger- Sensor oder durch externe Audiosignale getriggert werden. Ohne Midi und Schnickschnack, tight wie Arsch von jedem Audiointerface oder jeder Drummachine direkt zu steuern, top geeignet zum live schrauben. Sie läuft mit einer symmetrischen Betriebsspannung von +/-12V. Passende Netzteileund Converter bieten wir über unseren Shop an.

    Unser DroneSynth (70€) hat vier Oszillatoren, Mixer, Filter und VCA. Er hat zwei Kanäle mit jeweils zwei Oszillatoren, Mixer, Filter und VCA und ist quasi stereo. Die Oszillatoren jedes Kanales können gesynct werden, was interessante Klangeffekte erzeugt, ihr Lautstärkeverhältnis wird dann in einem Mixer gemischt und passiert dann das Filter, welches eine Kombination aus Low- und Highpass ist. Danach landet das Signal im VCA (Verstärker). Dieser wird im Normalfall durch eine interne Spannung (CV) geöffnet und das Gerät ist dann ein DroneSynth. Es können aber genauso externe CV-Signale (von LFO´s, Hüllkurven etc.) verwendet werden, somit wird aus dem DroneSynth ein komplexer zweikanaliger Oszillator mit Filter, welcher rhythmisch getriggert werden kann!

    Gute Begleitung & 100% Funktionsgarantie
    Unsere Workshops sind gut organisiert und betreut plus Ihr erhaltet eine 100%ige Funktions-Garantie! Wenn es nicht läuft, tauschen wir es im Workshop aus. Um diese Qualitäten zu finanzieren, erheben wir eine zusätzliche Workshop-Pauschale von 15€.

    Eine Anmeldung ist erforderlich und verbindlich!
    Eine Anzahlung von 30€ ist bei Anmeldung per PayPal zu zahlen, da wir nicht stinkreich sind und keine Bauteile für viele hundert Euro auf Verdacht vorhalten können. Wer nicht sofort und selbständig anzahlt bekommt keinen Platz! Bitte beachte unbedingt die Zahlungs-Informationen auf der nachfolgenden Registrierungs-Seite!!! Danke und bis bald!

    Löt-Info
    Etwas Löterfahrung ist Voraussetzung, man muß kein Profi sein aber sollte schon mal erfolgreich gelötet haben. Wer hat, kann einen Lötkolben mitbringen, wir werden auch welche vor Ort haben! Hier ein paar Empfehlungen für weiteres günstiges Löt-Equipment.

    Location:
    Der Workshop findet in den Räumen des Institut für neue Medien (INM) in der Schmickstraße 18, 60314 Frankfurt statt. Website / Maps



  • [Article 1383]01.10.2016: Kybernaughty (PPK) – Tarsus (NSL) – The Neon Hitlers (LLL)

    KYBERNAUGHTY (PPK)
    …random nihilistic outburst of excremental sound.
    facebook.com/kyber44

    TARSUS (NSL)
    NOISE : EXZESS : BLESSUREN
    Glückseligkeit durch Disharmonie!
    facebook.com/Tarsus42

    THE NEON HITLERS (LLL)
    … are what they seem and paint the Shicklgrube neon brown.

    01.10.2016
    Institut für neue Medien (INM),Schmickstraße 18, 60314 Frankfurt – http://www.inm.de
    Einlass 20:00, Beginn 20:30 – Eintritt: 7 Euro

    flyer_01102016_800x



  • [Article 1368]05.07.2016: EREL/RIEK (TRK/D) – LIN/LOG (D)

    EREL/RIEK (TRK/D)
    Korhan Erel (Computer, Controllers) und Lasse-Marc Riek (Field Recordings) zeichnen akustische Räume aus realen und irrealen Geräuschen.

    Korhan Erel ist ein Computer-Musiker, Improvisator und Sound-Designer der in Berlin lebt und ursprünglich aus Istanbul stammt. Er spielt Computer und verwendet manchmal auch analoge und digitale Elektronik. Erel ist einer der Gründungsmitglieder von „Islak Kopek“ und ein Pionier der freien Improvisation in der Türkei. Er komponiert und gestaltet Sounds für Theater und Video, und arbeitete bereits mit Video- Künstlern, Schriftstellern und Tänzern zusammen. Zahlreiche Konzerte in Europa, Asien und in den Vereinigten Staaten. Erel hat sieben Alben mit verschiedenen Musikern und Gruppen veröffentlicht.
    korhanerel.com

    Lasse-Marc Riek arbeitet im Bereich der Klangkunst mit den Geräuschen unserer Umwelt, die er mit diversen Aufnahmemedien aufzeichnet und in unterschiedlichen Zusammenhängen vorstellt.
Seit 1997 ist er mit Ausstellungen, Konzerten und Vorträgen international tätig und hat in Galerien, Künstlerhäusern, Kirchen und Museen gastiert.
    Seit 2002 Radiophone Kompositionen für Deutschlandradio Kultur, den Hessischen Rundfunk, den Rundfunk Berlin-Brandenburg, den Westdeutschen Rundfunk und den Österreichischen Rundfunk. Stipendien, Auszeichnungen und Artist-in-Residence-Programme hat er in Deutschland, Finnland, Polen, Portugal, Frankreich und Afrika wahrgenommen.
    lasse-marc-riek.de

    LIN/LOG (D)
    LIN/LOG dedicates itself to experimental electronic music. The main focus of this project is creating unusual sounds made with analog modular systems. Breaking conventional genres barriers, LIN/LOG is music for unconventional and free-spirited people.
    lin-log.de

    05.07.2016
    Institut für neue Medien (INM),Schmickstraße 18, 60314 Frankfurt – http://www.inm.de
    Einlass 20:00, Beginn 20:30 – Eintritt: 7 Euro

    05.07.2016: EREL/RIEK (TRK/D) - LIN/LOG (D)



  • [Article 1363]19.11.2016: Mortaja (D) & Tardive Dyskinesia

    Mortaja (D)
    Mortaja is Bert Lehmann from Bochum, Germany. Evidently influenced by classic Dark Ambient/Industrial artists like Lustmord, Ah-Cama Sotz and the like, Mortaja worked for years as a living room only project. Bert quickly became member of the audiophob label family and has demonstrated his musical abilities on several releases as well as live performances. His highlights so far were live appearances at the Maschinenfest and Schlagstrom festivals. Album releases so far: „Drown In Blood“ (2011), „Bone Chamber“ (2014).

    https://www.facebook.com/Mortaja.de/

    Tardive Dyskinesia (D)
    The beginning of Tardive Dyskinesia reaches back into 2002, when first recordings were made for what would later become the Sadistic EP. The first official works are dated in 2003, followed by two releases on Steinklang Records in 2004 and 2005. The musical work of Tardive Dyskinesia is influenced by a wide spectrum of musical masterminds: Industrial pioneers as Laibach, Scorn, Godflesh, Einstürzende Neubauten, Jesu, Brutal Truth and Vromb were as formative to the sound of Tardive Dyskinesia as Peter Gabriel or David Bowie. The fundamental concept of the project consists in experimenting with all kinds of sounds without any limits regarding the process and result. Everything can and will be possible, only constricted by the limits of phantasy, possibilities and proficiency. After Ronny released a few recordings under his own label moniker Dystonia Recordings and on other CDr-labels and going through a time of experimenting with new ideas and directions, he released his first recording „The Letter“ on audiophob in 2012.

    http://www.tardive-dyskinesia.org/
    https://www.facebook.com/tardive.dyskinesia

    flyer20161119_klein



  • [Article 1354]08.11.2016: Xover (IT/USA) – Flo Huth (D)

    Flo Huth (D)

    Geboren 1980, beschäftigt sich der Mannheimer Musiker und Sound-Artist mit Schnittstellen zwischen Kunstmusik und Alltag, Minimalismus und gegenständlicher Betrachtung. Als Bassist kam er über Elektronische Musik zur Digitalen Synthese und untersucht seither das Verhältnis Realität, Simulation, Fieldrecording vs Resynthese. Zu seinen Werken gehören Produktionen für Kurzfilm, Tanztheater und Installationen. Als Musiker legt er seinen Schwerpunkt auf improvisierte Elektroakkustische Musik, für die er eigene Software auf Basis von Supercollider oder Pure Data verwendet.

    https://www.youtube.com/watch?v=HXEDLPKaoqc

    Xover (IT/USA)

    The project Xover is an electronic sound and visual performance executed by Danilo Casti (Sardinia, Italy)  and Travis McCoy Fuller (Boston, USA). The performance encompasses glitch, drone, noise and field recordings. Xover comes from the gathering of our paths in experimental electronic music, a mixture between digital and analogue sounds, between programming and circuit bending, between no-idiomatic shapes and abstract sound objects. Structures are made in the moment to disrupt time perception and audio spaces, overlapped by generative visual textures.

    XOVER
    http://xover.bandcamp.com
    https://vimeo.com/album/3038836
    http://youtu.be/QfqhZ7jhQDQ?list=PL4rqhtK8Zy_weUg8pDH4CnC-X_Ic2F9D7
    https://www.youtube.com/playlist?list=PL4rqhtK8Zy_weUg8pDH4CnC-X_Ic2F9D7

    Danilo Casti

    http://www.danilocasti.com
    http://danilocasti.bandcamo.com
    http://www.facebook.com/danilo.casti.mdc
    http://www.youtube.com/user/danilocastivideo
    http://www.youtube.com/watch?v=UeeU0o4V6Lo

    Travis McCoy Fuller

    www.ttmf.bandcamp.com
    www.tmf.templeofmessages.com

    08.11.2016

    Institut für neue Medien (INM),Schmickstraße 18, 60314 Frankfurt – http://www.inm.de
    Einlass 20:00, Beginn 20:30 – Eintritt: 7 Euro

    Bildschirmfoto 2016-05-12 um 12.18.19



  • [Article 1339]25.06.2016: Unii (JP) – Lend me your underbelly (NL)

    Unii (JP)
    Unii is a singer, songwriter, electronic music composer (ambient, avant-garde pop) from Northern island of Sapporo city, Hokkaido, Japan. Her soft yet powerful voice mixed with electronic sound invites you to the artistic world of hers. Unii has been performing live not only in Japan but overseas in Europe and Asia, such as Singapore, Vietnam and China. Her music is accepted positively borderless-ly and her style is described as post Bjork that it floats us into dream-like soundscape.

    => Künstlerinfo
    => Tourdates auf Facebook

     

    Lend me your underbelly (NL)
    Lend me your underbelly is the one‐man‐band of Christian Berends from the Netherlands. The music of Lend me your underbelly is written through improvisation and experiment, and is strongly characterised by a sentiment of melancholy and urgency, consisting of elements that are linked to experimental and psychedelic rock, often taking place in atmospheric settings, together with a pinch of noise. Loud expressive, or approaching silence. Guitar, field recordings, vocals, midi triggered samples and instruments, loopers and other tools are used to explore the boundaries between improvisation, studio recordings, and performing on stage.

    => Künstlerinfo

     

    25.06.2016
    Institut für neue Medien (INM),Schmickstraße 18, 60314 Frankfurt – http://www.inm.de/
    Einlass 20:00, Beginn 20:30 – Eintritt: 7 Euro

    Flyer20160525



  • [Article 1325]07.10.2016: Scattered Purgatory (TW) – Materialeinschüchterung (D)

    Scattered Purgatory (TW)

    破地獄 (Scattered Purgatory), self described as “eastern cult drone”, an instrumental drone/ambient band based in Taiwan, Taipei, with a black metal­like band name derived from a Taoist ritual.
    It is said that we are the first, and so far the only band that filled in the genre of drone related music among Mandarin users.

    Facebook: https://www.facebook.com/scatteredpurgatory
    Website: https://scatteredpurgatory.wordpress.com/

    Materialeinschüchterung (D)

    Torstn Kauke und Oliver Kaib aus Offenbach versuchen, mittels (größtenteils) selbst gelöteter elektronischer Klangerzeuger und -effekte (sowie einer elektrischen Gitarre) elektroakustische Klangskulpturen zwischen Geräusch, Tongemisch und frei fließender Improvisation
    zu schaffen. Gelingt dies nicht, bleibt nur, das Material einzuschüchtern.


    07.10.2016

    Institut für neue Medien (INM),Schmickstraße 18, 60314 Frankfurt – http://www.inm.de
    Einlass 20:00, Beginn 20:30 – Eintritt: 7 Euro

     

    dsc_4829



  • [Article 1319]26.10:2016: PHARMAKUSTIK (D) – Jan-Hinnerk Helms (D) – Weinglas (D)

    PHARMAKUSTIK (D)

    Siegmar Fricke alias PHARMAKUSTIK, seit den 80er Jahren im experimentell elektronischen Sektor aktiv, präsentiert seine neuesten visuell untermalten soundscapes am 26.10. im Institut für Neue Medien in Frankfurt. Nach zahlreichen Netreleases, drei Vinyl- und diversen CD-Produktionen erschien auf dem italienischen Label „Unexplained Sounds“ im März 2016 das aktuelle Pharmakustik-Album „Fracture Mechanics“. Pharmakustik ist eine audiovisuelle Veranschaulichung medizinischer Vorgänge in Form von Klangskulpturen, die Siegmar Fricke auch als „soundpools“ bezeichnet und deren musikalische Bestandteile audiochirurgisch bearbeitet und kombiniert werden. Mit Synthesizer-Hardware eingespieltes Material wird z.B. im Nachhinein innerhalb der Aufnahmesoftware moduliert, transformiert, implantiert, geschnitten, geschichtet und zu einem Klangorganismus verdichtet. Hierbei werden spezielle plugin-tools wie Multiband-Rhythmizer und Granularsynthese eingesetzt. Pharmakustik bleibt dabei immer abstraktes Konstrukt jenseits von Songstrukturen oder melodischen Gehalts; im Vordergrund steht immer die Realisation eines idiosynkratischen Klangs mit eigener Handschrift. Ähnlich verhält es sich auch mit der Videosymbiose: Bilder medizinischer Assoziation laufen wie mikroskopische Aufnahmen zu den soundpools in kontinuierlichem ‚morphing‘ ab. Siegmar Fricke steht weltweit in Kontakt zu Künstlern der elektronischen Avantgarde; zwischen 1986 und 1988 traf er mehrfach Conrad Schnitzler in Berlin und spielte mit ihm dort Material ein, das 2016 auf Vinyl in Frankreich erscheint. Ausserdem erschien kürzlich das Pharmakustik-Album „Anamorph Specimens“ auf dem Label NO-WARE, herausgebracht und gemastert von Uwe Schmidt alias Atom Tm.

    www.pharmakustik.com
    www.pharmakustik.bandcamp.com

    Jan-Hinnerk Helms (D)

    Jan-Hinnerk Helms kocht aus elektronischer Ursuppe endlose Klangmoleküle und zeugt so bizarre musikalische Organismen, deren langsames Werden und Vergehen unter dem akustischen Mikroskop ausführlich betrachtet wird.
    http://vimeo.com/100805605
    http://soundcloud.com/wolfgangschaltung/sets/static-movements

    Weinglas (D)

    Der Kosmopolit Weinglas ist ein international anerkannter Sound- und Geräuschekünstler, dessen Alben auf Labels in Griechenland und Australien erschienen sind. Seine Klänge entführen die Hörer zu einem düsteren Trip ins eigene Unterbewusstsein. Sie lassen einen Horror- oder Science-Fiction-Film vor dem inneren Auge entstehen oder liefern den Soundtrack zum eigenen persönlichen Alptraum. Dazu nutzt er neben modularen Synthesizern außergewöhnliche Effektgeräte und Klangerzeuger, die etwa mit altmodischen Röhren und Sprungfedern arbeiten. Sein Ziel ist es, die Farbe Schwarz hörbar zu machen, und zwar in allen ihren denkbaren Schattierungen! Nach Auftritten im europäischen Ausland ist dies tatsächlich die erste Chance, ein Solokonzert von Weinglas in seiner Heimat Deutschland zu sehen.
    https://www.youtube.com/user/WeinglasMusic
    https://soundcloud.com/weinglas

     

    26.10.2016
    Institut für neue Medien (INM),Schmickstraße 18, 60314 Frankfurt – http://www.inm.de
    Einlass 20:00, Beginn 20:30 – Eintritt: 7 Euro

    87-12260018718kiQ



  • [Article 1303]04.06.2016: Junzo Suzuki (JP) – Oliver Kaib (D)

    Junzo Suzuki (JP)
    Japan seems to instill in its underground artists a sense of restlessness, consciously or unconsciously urging them to be as prolific and versatile as possible. JUNZO SUZUKI has certainly heeded the call over the course of his career. The guitarist is a member of at least four bands and has recorded with fellow eager spirits like Acid Mothers Temple leader Kawabata Makoto. Great as all that work is, I prefer it when Junzo’s on his own, improvising cosmic psych-blues that feels akin to the wandering spirit of local hero Michael Hurley. Junzo arrives in town on the heels of a new album, simply titled 7, which finds him scraping and petting the strings of his guitar to coax out sounds both soothing and jarring. (ROBERT HAM of Portland Mercury,US)
     
     
     
    Oliver Kaib (D)
    Mit zahlreichen und teilweise selbstgebauten Effekt- und Verfremdungsgeräten schichtet OLIVER KAIB meditative Noise- und Gitarrenloops zu majestätischen Drones auf.
     
     
     
    04.06.2016
    Institut für neue Medien (INM),Schmickstraße 18, 60314 Frankfurt – http://www.inm.de
    Einlass 20:00, Beginn 20:30 – Eintritt: 7 Euro
     

    04.06.2016 Junzo Suzuki (JP) - Oliver Kaib (D)