[Article 1284]19.5.2016 Benoît and the Mandelbrots (D), Motordrones (D), Circuitnoise (D)

Benoît and the Mandelbrots(D)
Holger Ballweg
Patrick Borgeat
Juan A. Romero

Benoît and the Mandelbrots verstehen den Laptop als ihr Hauptinstrument und widmen sich vor allem dem Live-Coding, dem Programmieren in Echtzeit. Sie nutzen die Programmiersprache als auf den ersten Blick unintuitives, doch gleichzeitig ausdrucksstarkes Interface zwischen Mensch und Maschine um mit ihr Klang und Musik zu improvisieren. Klangliche Konzepte und Strukturen werden hierbei live als Quelltext formuliert und vom Computer interpretiert. Die Laptop-Musiker sind über ein Netzwerk verbunden, welches ihnen ermöglicht sich zu synchronisieren, zu kommunizieren und Daten auszutauschen. Mit der Flexibilität des Live-Codings werden die Klänge passend für die jeweilige Aufführung und das jeweilige Publikum erzeugt.

Da jede Aufführungssituation einzigartig ist und das Improvisieren die grundlegende Arbeitsweise der Gruppe ist, führt die Band keine Werke im klassischen Sinne auf, sondern fasst ihr gesamtes Oeuvre und die zugrundeliegenden Konzepte als ihr Gesamtwerk auf, welches mit jeder Aufführung wächst. Die musikalischen Ergebnisse reichen hierbei von Electronica und Ambient zu Experimental, Noise, Drones and Avantgarde, je nach Anlass, Publikum, Aufführungsort und Ablauf der kollektiven Improvisation.
Das Ensemble wurde im Winter 2009 gegründet. Seitdem haben sie in Deutschland und dem europäischen Umland mehr als 70 Konzerte an verschiedensten Orten und Veranstaltungen gegeben. Beim Prix Ars Electronica 2012 erhielten sie eine Honorary Mention in der Kategorie Digital Musics & Sound Art.

www.the-mandelbrots.de

Motordrones: Antrieb*V_Schrot#5 (D)
Live-Performance

Die Motordrones erschaffen ein regelrechtes Gewitter, das von
donnernden Motoren und aufblitzenden Lichtreflektionen nur so strotzt.
Mal strukturiert, mal chaotisch rotieren die vier Schrittmotoren und sorgen
mit ihrem Eigenklang für die notwendigen Druckwellen!
Die Motordrones wurden 2015 von Michael Vierling entwickelt und
mittlerweile bei mehreren Festivals und Ausstellungen als Installation oder Live-Performance präsentiert.

https://www.youtube.com/watch?v=jdvMgC5hYmA

Das Projekt Motordrones benutzt vier Schrittmotoren als Klangquelle.
Ein Schrittmotor ist ein Gleichstrommotor, der eine volle Umdrehung in eine Anzahl von diskreten Schritten aufteilt.
Der Motor nutzt dafür Phasen, mehrere Spulen, die in Gruppen organisiert sind. Durch sequentielles Erregen jeder Phase wird jeweils ein Schritt ausgeführt.
Die vier Motoren sind freischwingend in einer Struktur aufgehängt, wobei an jedem Motor eine Spiegelkugel angebracht ist. Ein Led-Scheinwerfer sorgt für die Beleuchtung.
Die Ansteuerung der Motoren erfolgt über Arduino und Supercollider, das Licht wird mittels DMX kontrolliert.
Die Schrittmotoren erzeugen eine einzigartige Vielfalt an Noise- und Drone-Sounds. Hörbar werden diese allerdings erst durch die Verstärkung mit Kontaktmikrofonen. In Verbindung mit Supercollider entstehen komplexe rhythmische Pattern, die im Zusammenspiel mit den Lichtreflektionen der Spiegelkugeln im Raum, besonders in einer dunklen Umgebung, sehr beeindruckend wirken. Auch der Led-Scheinwerfer kann mittels Supercollider zahlreiche Pattern abspielen, die entweder mit den Motor-Pattern gekoppelt oder komplett losgelöst sind. Die Motordrones können entweder als Installation oder für eine Live-Performance verwendet werden.

Circuitnoise (D)
aka Jens Rosenfeld erkundet das weite Feld der zufälligen Störsignale durch elektronische Geräte.

Mathematische und physikalische Zufällen und Entscheidungsverhalten von komplexen Systemen beeinflussen die Soundgenerierung. Musikalisch bewegt das Projekt sich zwischen Noise, Sound Art und Live-Elektronik.

Live Coding Performance mit ByteBeats.

www.facebook.com/circuitnoise

www.circuitnoise.de

oder auf den youtube channel: https://goo.gl/qaoxF5

19.05.2016

Institut für neue Medien (INM),Schmickstraße 18, 60314 Frankfurt – http://www.inm.de
Einlass 20:00, Beginn 20:30 – Eintritt: 7 Euro

 


Comments are closed.